Campus Contact Halle

die einzige studentische Unternehmensberatung
in Halle (Saale) seit 1997

Unsere Beratungsfelder

Im Folgenden stellen wir unsere Kernberatungsfelder sowie weitere Beratungsfelder vor, in denen unsere Mitglieder eine besondere Expertise vorweisen können.

Diese Expertise wird durch regelmäßige Fortbildungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen sichergestellt.

Über die hier genannten Beratungsfelder hinaus, haben wir durch unsere Interdisziplinarität viele weitere Kompetenzen, um Ihr Projekt realisieren zu können. 

 

analytics-1368293_1280

Unsere beiden Kernthemen sind:

Die spannende Welt der Prozessoptimierung

…und der umsichtige Blick von Marktanalysen

Prozesse lassen sich in jedem modernen Unternehmen finden. Sie definieren, formen und leiten bestimmte Abläufe in vielen Bereichen des Unternehmens. Um erfolgreich am Markt zu sein ist es notwendig alle Prozesse im Unternehmen aktuell und redundanzfrei zu halten.

In einer globalisierten Welt ist es außerdem essentiell, dass das klassische Denken und Handeln in Abteilungen aufgegeben wird und Prozesse dahingehend optimiert werden, dass sie bereichsübergreifend und somit effektiv und effizient fungieren.

Um sich in einer Wertschöpfungskette als kompetentes und hochqualitatives Unternehmen einzureihen ist es in vielen Fällen notwendig Zertifizierungen nach dem neuesten Stand des DIN EN ISO 9001 vorweisen zu können. Die Auditierungen bewerten dabei insbesondere die unternehmensinternen Prozesse.

Der CCH kann Sie aktiv dabei unterstützen Ihre Prozesse durch Nutzung verschiedener Modellierungssoftwares, wie Signavio, Aris oder MS Visio, zunächst in BPMN zu modellieren, anschließend zu analysieren und kosteneinsparend optimieren.

Man stelle sich ein mittelständisches Unternehmen vor: vor 10 Jahren als Start-Up gegründet. Zu Beginn wurde der Einkauf manuell vorgenommen: Bedarfserfassung, Preiskalkulation und Bestellung.
Die Produktion hat sich binnen zwei Jahren seit Gründung verdoppelt, sodass Mitarbeiter zur Buchführung und Durchführung des Einkaufes angestellt wurden, welcher vorher von der Produktion zeitgleich verwaltet wurde. Durch mehrmalige Veränderungen der Produktpalette in den folgenden Jahren gestaltet sich der Einkauf immer schwieriger, da größere Mengen und mehr Arten von Materialien eingekauft werden müssen.
Dies führt heute zu einemn erheblichen Mehrbedarf von Personal im Einkauf und einer höheren Fehlerquote im Einkauf durch menschliche Fehler. Beides bedeutet letztendlich Kosten für das Unternehmen: Mehrkosten durch Personal oder entgangene Einnahmen durch Produktionsausfälle, da benötigte Materialien falsch bestellt wurden.
 
Um diese Folgen zu vermeiden, bietet sich eine Optimierung des Bestellprozesses an. Beispielsweise könnte den MitarbeiterInnen im Einkauf eine Softwareunterstützung die Arbeit erleichtern, welche den Bedarf anhand des momentanen Verbrauchs feststellt und die Bestellmenge und Anbieter so kalkuliert, dass das Unternehmen ein optimales Preis-Leistungsverhältnis erhält. Die Aufgabe der Angestellten des Einkaufes wären von nun an die manuelle Anpassung von Bestellungen der Software an betriebliche Umstände, die eine Maschine nicht erfassen kann und die regelmäßige Aktualisierung der Daten der Software im Rahmen von Inventuren oder Recherche von neuen Anbietern auf dem Markt.

Um erfolgreich im lokalen, nationalen aber auch internationalen Markt zu sein und Produkte und Dienstleistungen erfolgsversprechend positionieren zu können, ist es notwendig einen detaillierten Überblick über die gegenwärtige Marktlage innezuhaben. Dies erfolgt durch eine umfassende Analyse der angestrebten Märkte in Bezug auf Finanzen, Konkurrenten, den Arbeitsmarkt aber auch den Beschaffungsmarkt.

Am Ende der Analyse erhält der potentielle Marktteilnehmer ein zentrales Dokument, in welchem individuell angepasste Informationen über Marktvolumen, Marktanteile, Marktteilnehmer sowie Marktpotenzial enthalten sind.

Ziel ist es mithilfe der analysierten Markttransparenz die richtigen Entscheidungen für das positive Wachstum des Unternehmens sowie dessen Etablierung im Markt zu treffen.

Die erstellte Marktanalyse kann auch als Grundlage dienen und ausgewertet werden, bestimmte Informationsgruppen erneut vertiefend zu untersuchen und noch mehr verborgenes Potenzial herauszuarbeiten.

Es gibt mehrere spezifische Formen von Marktanalysen, beispielsweise

  • Konkurrenzanalyse
  • Testkauf
  • Markteintrittsanalyse

Weitere Beratungsfelder

Aufgrund der Intersdisziplinarität unserer Mitglieder ist es uns möglich, weitere Beratungsfelder abzudecken. Das ist unser einzigartiger Vorteil für Sie, da dies nur durch die eigenständige Qualifikation unserer Mitglieder möglich ist.

Im Folgenden werden diese samt den dazugehörigen BeraterInnen und deren gesonderten Qualifikationen genannt.

Ihr Projekt mit den BeraterInnen des Campus Contact Halle

Im Folgenden erfahren Sie alles über den Projektablauf

Durch ein Telefongespräch entsteht ein erster Kontakt zu unserem Ressort für Unternehmenskontakte.
Darauf folgt meist ein Telefonat, in dessen Verlauf wir uns weitere Informationen über das Unternehmen einholen.
In den folgenden Gesprächen werden unsere erfahrenen Consultants in Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Unternehmen herauszufinden, mit welchen Projekten wir Sie bei der Weiterentwicklung Ihres Unternehmens unterstützen können.
Anschließend wird ein konkretes Projekt, samt Ziel, benötigten Fähigkeiten und den Wünschen, die Sie einbringen, formuliert und den Vereinsmitgliedern präsentiert.
Die Vereinsmitglieder haben ab diesem Zeitpunkt einen Zeitrahmen zur Verfügung, innerhalb dessen sie sich als Projektleitung bewerben können. Das Leitungsteam des CCH stellt Ihnen nach Ende der Bewerbungsphase eine, aufgrund objektiver Kriterien bestimmte, Projektleitung vor. Dies ist Ihr zukünftiger Kontakt für das Projekt.
Die Projektleitung stellt danach ein Team zusammen, das für die erfolgreiche Bearbeitung des Projekts geeignet ist.

Das Projektteam

Neben der regulären Arbeit am Projekt, kommt der Projektleitung hauptsächlich strategische Arbeit zu. Sie lenkt und leitet das Team und steht mit dem Kunden in Kontakt. Die Projektleitung ist für alle am Projekt Beteiligten Ansprechpartner. Sie setzt Projektziele und muss zugleich Zeit- und Kostenplanung des Projektes im Auge behalten.
Ihnen fällt die operative Arbeit am Projekt zu. Sie werden von der  Projektleitung so ausgewählt, dass sie mit ihren individuellen Fähigkeiten den Projekterfolg unterstützen. Oftmals werden die Projektmitglieder in die Planung des Projektes einbezogen, sodass das Projekt von der Interdisziplinarität profitieren kann.

Der Controller überwacht das Projektmanagement. Er kennt alle Rahmendaten des Projektes, erkennt die Konfliktpotenziale und sorgt dafür, dass Soll und Ist nicht auseinanderfallen. Er hat ein Gespür dafür, welche Herausforderungen auf das Team zukommen werden.

Das Projekt

Angebot

Zuerst verfassen die Projektteams ein Angebot und stellen dies den Projektpartnern vor. Dies enthält eine Analyse der Problemstellungen, die bearbeitet werden sollen, sowie Projektziele. Außerdem werden hier ungefähre Dauer und Projektkosten vorgestellt.

Arbeit am Projekt

In dieser Phase bearbeitet das Projektteam die Problemstellungen und Aufgaben, um das Projekt zum Erfolg zu führen.

Abschluss

Nach erfolgreicher Bearbeitung des Projektes und aller darin enthaltenen Problemen und Aufgaben erfolgt ein offizieller Abschluss samt Präsentation und Übergabe der Arbeitsergebnisse.

Evaluation

Die Meinung unserer Projektpartner ist uns wichtig, um uns zu verbessern. Deshalb bitten wir nach jedem beendeten Projekt um eine Bewertung durch den von uns zur Verfügung gestellten Evaluationsbogen.

Vorteile für...

Der Verein führt Studierende theoretisch an Problemstellungen der Wirtschaft sowie Erfahrungswerte zu deren Lösung heran. Zudem investiert der Verein intensiv in die Kapitalien seiner Mitglieder: Erfahrung, Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und kontinuierliche Fortbildung auf diversen Themengebieten. Nur die Praxis mit den Unternehmen ist ein guter Indikator, ob diese Investitionen sinnvoll und qualitativ hochwertig sind. Die Erfahrungswerte und das Wissen, das die Studierenden, die ein Projekt durchgeführt haben, sich aneignen konnten, sind unersetzlich für uns.

Den Mitgliedern wird im Rahmen dieses Projekts die Möglichkeit geboten, aktiv am wirtschaftlichen Geschehen teilzunehmen und ihre verschiedenen Fachkenntnisse an realen Aufgaben anzuwenden. Somit erfahren sie dank der Unternehmen die Art von Praxis, die im Verein und dem Studium nicht gelebt werden können.

Sie erhalten engagierte BeraterInnen, die mit kreativen Ideen und dem neuesten Stand ihrer Studiengänge an ihrem Projekt arbeiten und den Selbstanspruch haben, Ihnen Innovative Lösungen bieten.

Unser hauseigenes Ressort für Qualitäts- und Wissensmanagement ist ein Garant der Voraussetzungen für großartige Arbeit und hochwertige Ergebnisse.

Für uns steht die Unterstützung der Studierenden im Vordergrund. Wir verfolgen mit den Projekten keinerlei eigene wirtschaftliche Interessen, sondern versorgen unsere Vereinsmitglieder mit dem Wissen, den Erfahrungswerten und auch der Infrastruktur, um beste Bedingungen für deren eigenen Projekterfolg zu bieten.

Somit ist erkennbar, was der Campus Contact Halle e.V. für Unternehmen sein will:

ein verlässlicher Ansprechpartner, der für sich, den Studierenden, die ihm angehören und den Unternehmen einen nachhaltigen Mehrwert schaffen will.

Referenzen

Unsere Projekterfahrung wollen wir der Öffentlichkeit nicht vorenthalten.

Deshalb präsentieren wir in diesem Abschnitt einige ausgewählte Referenzen nach folgenden Kategorien sortiert:

  • Marktanalyse
  • Prozessoptimierung
  • Fortbildungsmaßnahmen
  • Personalgewinnung
  • Weitere

Marktanalyse

damandi.de ist eine Übernachtungsauskunft, welche Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten im gewünschten Umkreis des Nutzers offeriert.

Zur Etablierung am Markt nahm der CCH eine Best-Practice-Analyse vor. Hierfür wurden Konkurrenten analysiert. So gelang es damandi.de Einblicke in verschiedenste Angebote  der Wettbewerber zu bekommen und positionierte sich dementsprechend am Markt.

Die Aufgabe des Projektteams bestand darin, eine SWOT‐Analyse mit verstärkter Betrachtung der Konkurrenz und Herausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen für das Hotel Konsul durchzuführen. Die Aufgaben des Projekts waren dabei die Erstellung einer Ist‐Analyse (bzgl. Angebotsportfolio, Auslastungs‐ und Umsatzzahlen im Logis‐ und Tagungsbereich, Gästezufriedenheit, Marketingaktivitäten), der Analyse der Konkurrenz (bzgl. deren Wettbewerbsvorteile mit besonderem Fokus auf Vermarktung und Tagungsbereich) sowie in der Aufdeckung einer möglichen Nische für das Hotel Konsul und dem Aussprechen von Handlungsempfehlungen für eine (bessere) Platzierung am Markt.

Prozessoptimierung

Der Bildungsverbund Haustechnik Sachsen-Anhalt e.V. kümmert sich um die Vermittlung von Auszubildenden ins Ausland. Partner im In- und Ausland unterstützen den Verein dabei.

Um eine leichtere und schnellere Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen umsetzen zu können, setzte der CCH eine Prozesslandschaft mit Hilfe von EPK auf und implementierte die Prozesse.

In einem zweiten Projekt leistete der CCH Beratung zur Optimierung der Homepagegestaltung. Besonderer Fokus lag auf dem Aufbau einer Social Media Präsenz und einer Suchmaschinenoptimierung der entsprechenden Website.

Fortbildungsmaßnahmen

Das Univations Institut für Wissens- und Technologietransfer an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz der Innovations- und Gründungsförderung von der Schule über die Hochschule bis hin zum nachhaltigen Unternehmertum.

Unseren Kooperationspartner unterstützten wir regelmäßig mit Trainings  und Vorträgen an der Universität und während der Gründungsakademie. Die ausgebildeten TrainerInnen des CCH vermittelten dabei ihr Wissen in verschiedenen Themenbereiche wie z.B. Business-Knigge und Präsentationstechniken.

Das Career Center der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg fördert als zentrale Anlaufstelle für Studierende und AbsolventInnen aller Fakultäten die Berufsvorbereitung, die Karriereplanung und den Berufseinstieg.

Zusammen mit dem Career Center führte der CCH eine Business-Knigge-Schulung als kostenlose Weiterbildung für Studenten der Martin-Luther-Universität durch.

Personalgewinnung

Die Udo Achtert GmbH ist ein Versorgungs- und Entsorgungsunternehmen.

Bei der regelmäßigen Suche nach qualifiziertem Personal unterstützten unsere Berater das Unternehmen mit der Optimierung der Personalbeschaffungsstrukturen und leitete Coachingmaßnahmen im gesamten Personalbeschaffungsprozess ein.

Die Personalabteilung der Stadtverwaltung Halle Saale ist jedes Jahr auf der Suche nach qualifizierten Auszubildenden.

Um Marketingmaßnahmen noch gezielter einzusetzen, galt es eine Schülerbefragung über 400 SchülerInnen im Raum Halle durch den CCH durchzuführen. Hierbei wurden Informationen zur potentiellen Ausbildung erfragt. Weiterhin wurden die derzeitigen Auszubildenden zu ihrer Zufriedenheit mit der Ausbildung und der Stadtverwaltung als Ausbildungsorgan befragt. In anschließenden Handlungsempfehlungen wurden Möglichkeiten für kommende Marketingmaßnahmen erläutert.

Die Ziele des Projekts waren zum einen die Unterstützung in der Personalbeschaffung und zum anderen der Untersuchung der Außenerscheinung für das Wohn-Centrum Lührmann.

Das Projekt beinhaltete eine Ist-Analyse, aus der eine SWOT-Analyse folgte, um im Anschluss durch die Recherche des Recruiting-Potenzials Handlungsempfehlungen zu formulieren. Die Ergebnisse wurden in Form eines Aktionsplans dargestellt.

Weitere

DellLogo

In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Halle (Saale) überprüfte der CCH Verwendungsnachweise in der Jugendhilfe sowohl bezüglich der Finanzierung von Kindertagesstätten als auch der Förderung von Leistungen im präventiven Bereich.

Dell EMC ist ein multintional handelndes Unternehmen im Bereich der Computer- und Speichersystemtechnologie.
Der größte Standort in Deutschland befindet sich Halle an der Saale.
 
Das Unternehmen wünschte eine Zielgruppenanalyse, für die New Work Session in Halle, um eine folgende Teilnehmerakquise besser durchführen zu können. Auf Grund der DSGVO und regionalen Kenntnissen wurde das Projekt an den CCH gegeben. Hierbei wurde nicht nur die Zielgruppenanalyse durchgeführt, sondern auch die Erstellung von Werbemitteln und die folgende Teilnehmerakquise übernommen.
Für den Weinberg Campus Innovation Hub des Technologie- und Gründerzentrums Halle wurde ein Konzeptvorschlag für eion Inkubator-, Accelerator- und Company-Builder-Programm sowie den dazugehörigen Co-Working Space ausgearbeitet.

Unsere Struktur

Igor Volz

Vorstandsvorsitzender

Martha Lichtenstein

Vorständin Personal & Organisation​

Lukas Arnold

Vorstand Finanzen & Recht​

Die Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden besteht vor allem in der Führung und Organisation des Vorstandsteams und der Vereinsmitglieder. Zudem repräsentiert er den Verein gegenüber der Universität, Kunden und Kooperationspartnern. Der Vorstandsvorsitzende gleichzeitig Vorstand für das Ressort Unternehmenskontakte.

Das Ressort Unternehmenskontakte pflegt die Beziehung zu bestehenden Kontakten in der Wirtschaftund aquiriert neue Unternehmen.

Für die vereinsinternen Abläufe ist das Ressort Personal & Organisation unabdingbar, denn es sichert eine effiziente Zusammenarbeit innerhalb des Vereins und betreut die fachliche und persönliche Weiterentwicklung der Trainees und Consultants.

Rechtlich wird der Verein von dem Ressort Finanzen und Recht abgesichert, welches die Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften beachtet und die Finanzlage betreut.

Benjamin Rolf Kerner​

Vorstand Qualitäts- & Wissensmanagement & IT

John-Patrick Petisch

Vorstand Öffentlichkeitsarbeit​

Marie-Christin Propf

Beiratssprecherin

Eine erhebliche Bedeutung kommt dem Ressort Qualitäts- und Wissensmanagement & IT zu, das mit seiner Arbeit vor allem auf die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards des BDSU achtet.

Das Ressort Öffentlichkeitsarbeit ist die Schnittstelle zwischen dem Verein und der Öffentlichkeit. Vor allem die Gestaltung von Werbemitteln sowie die Internetpräsenz fallen in den Tätigkeitsbereich des Ressorts ÖA.

Der Beirat unterstützt die Arbeit des Vorstandes und des Vereins durch ein breit gefächertes Instrumentarium.

Unter anderem überprüft der Beirat die Tätigkeit und Zielerreichung der Vorstände und leitet bei Bedarf Maßnahmen zur Konfliktbeilegung ein.

Unsere Struktur stellt sicher, dass
  • ein kontinuierliches Angebot an Beratungsprojekten für die Mitglieder bereitsteht.
  • wir permanent auf Unternehmen zugehen, um Ihnen Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
  • die Mitglieder ein zufriedenstellendes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten erhalten.
  • stets neue Mitglieder gewonnen werden.
  • den Projektteams eine Infrastruktur in Form von IT, Controlling und Erfahrungswerten aus früheren Projekten zur Verfügung steht.

Unser Netzwerk

Kuratorium

Unser Kuratorium besteht aus Professoren, Alumni des CCH, sowie Unternehmensvertretern

Sie bieten dem Verein die Möglichkeit des Wissenserwerbs, geben Feedback und stellen als Diskussionspartner wertvolle Beiträge.

Andreas Brinker

Stefan Person

Prof. Dr. Christoph Weiser

Dr. Ulf-Marten Schmieder

Yves Stephan

Raik Vahrenhold

Prokurist, Senior Manager Finance Advisory bei KPMG

Inhaber von trigamedia

Lehrstuhlinhaber Internes Rechnungswesen und Controlling an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gründer der Marketing- und Strategieberatung Conomic, Geschäftsführer des TGZ Halle Technologie- und Günderzentrum Halle GmbH

Selbstständiger Unternehmer

Leiter Veranstaltungsmanagement an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Partner

Career Center

Career Center der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg www.careercenter.uni-halle.de

Karriere-Institut

Das Karriere-Institut fördert und unterstützt in allen karriere- und persönlichkeitsrelevanten Fragen.

Univations

Institut für Wissens- und Technologietransfer an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg www.univations.de

Ansprechpartner

Weitere Informationen für eine Zusammenarbeit erhalten Sie unter info@campus-contact.de

Menü schließen